«

»

Feb 15

Vertriebenen-Mahnmal soll umfunktioniert werden…

Siegen – Seit 1968 steht im Garten des Oberen Schlosses ein Denkmal mit der Inschrift "Vergesst nicht den Deutschen Osten”. Nun soll alles anders werden. Ein Professor mit der Lizenz zum Umerziehen will aus dem Denkmal ein Flüchtlingsdenkmal machen.

Image635280905919035645

Der Kreisvorsitzende des Bundes der Vertriebenen, Hans-Heinrich Thomas, ist sehr verbittert über die Idee des Kölner Historikers Dr. Hans Hesse, das 1968 mit Spenden der Wirtschaft aufgebaute Denkmal „Vergesst nicht den Deutschen Osten“ umzufunktionieren. „Ich bin ziemlich empört und finde es sehr unanständig, dass die Veranstalter – ohne mit uns einmal zu sprechen – jetzt das Denkmal für eine andere Darstellung öffnen wollen!“

Auf der Internetseite der Stadt Siegen heißt es dazu:

Das Denkmal wird gebildet von zwei spitz gegeneinander gestellten Dreiecken, eines größer, das andere kleiner, die deutsche Teilung symbolisierend, darauf drei Querbalken, den Buch-staben "E" andeutend für das Wort "Einheit". Es ist eines der über 1.200 Denkmäler in Deutschland, die an die Thematik "Flucht und Vertreibung" erinnern. Es ist aber eines der vielen, deren Symbolik und – im Fall des Siegener Denkmals – deren Inschrift mitunter falsche Assoziationen wecken oder/und nicht mehr verstanden werden. Welcher Osten ist gemeint? Die ehemalige DDR?

Würde die Stadt Siegen in ihren Schulen die Kinder besser über die deutsche Geschichte unterrichten brächte sie nicht derart dumme Fragen zu stellen! Die Erwägung nun statt an die deutschen Opfer der verbrecherischen Vertreibung zu erinnern, Zigeuner und Lampedusa-Flüchtlinge in das Zentrum der Gedenkkultur zu stellen, stellt eine monströse geschichtliche Selbstvergessenheit dar.

Sagen auch Sie der Stadt Siegen die Meinung:

Stadtarchiv Siegen
KrönchenCenter
Markt 25
57072 Siegen
Telefon: (0271) 404-3095
Telefax: (0271) 404-3099
E-Mail: l.burwitz@siegen.de

Quelle: VA

13 Kommentare

1 Ping

Zum Kommentar-Formular springen

  1. Gungnir

    Schlesien, Pommern, West-und Ostpreußen usw. sind nicht „nur“ deren ehemaligen Bewohnern genommen worden, sondern allen Deutschen! Leider geht dieses Bewußtsein immer mehr verloren und das ist das Kalkül dieser antideutschen Dummschwätzer und Umdeuter! Wir wollen nicht die Asche aufbewahren, sonder die Flamme echter Heimatliebe nicht nur glimmen, sondern loderrn lassen! Das Andenken an die verlorenen Landesteile darf nicht erlöschen!

    Mit patriotischem Gruß Gungnir

    1. Ostdeutschland kommt heim

      Nichts ist verloren! Verloren ist nur, was man aufgibt.

      1. Gungnir

        So soll`s sein! Diese Bunzelrepublik kann eh kein deutsches Reichsgebiet verschenken!

  2. tacitus

    In der Stadt Siegen sollte man sich mal Gedanken über den ,,Politischen Irrsinn“ machen den sie fabrizieren, und nicht über ein anständiges Denkmal !!

  3. Waffenstudent

    Wer hätte das gedacht? Nach 70 Jahren will Königsberg zurück zu seinen deutschen Wurzeln:

    http://www.vertrieben-aktuell.org/2014/01/30/knigsberg-zurck-zu-den-deutschen-wurzeln/

  4. Manzony

    Ich finde es beschämend, wie gewählte Politiker ihren Auftrag, zum Wohle des deutschen Volkes vergessen! Oder ist es kein Vergessen,sondern geplant, unsere Heimet klein zu halten. Dann sollten sie mal an die Wahlplakate der CDU aus den 70ern denken:“Deutschland ist größer als die Bundesrepublik!“. Und da waren explizit die DDR und unsere Ostgebiete wie Ostpreussen, Westpreussen, Pommern, Schlesien und die Sudeten mit drauf zu sehen. Als die Wahlkampfbusse an der DDR-Grenze aufgehalten und zurück geschickt wurden, war das Geschrei in der Westpresse groß, seltsamerweise tun sie heute so, als bestände das Deutschland von 2014 aus der ehemaligen DDR und der BRD. Was totaler Blödsinn ist, wem spielen diese Politikaster in die Karten?
    1989 hätte Gorbatschow uns die besetzten Gebiet zurückgegeben, Polen hätte damals zugestimmt. Genscher und Kohl haben vehement abgelehnt! Mit welchem Recht eigentlich? Nach den alten Reichsgesetzen wäre es Hoch-und Landesverrat und das wäre mit dem …. bestraft worden.

  5. U.Schmidt

    Wir hatten zu tun, von unseren „Freunden“ England und Frankreich die Zustimmung zur deutschen Vereinigung BRD und „DDR“ zu erhalten – Frankreich war nur unter der Bedingung bereit, wenn Kohl die „deutsche Atombombe“ (die DM )aufgibt und Englands Thatcher hat nach Aussage des letzten „DDR“- Ministerpräsidenten d´Maizere „gekreischt“, um die Vereinigung beider Teilstaaten zu verhindern– hier offenbarte sich deutlich der Charakter unserer „Freunde“! Wer solche Freunde hat braucht keine Feinde! Ohne eine Mitsprache bei der dt.Einheit waren beide „Freunde“ das, was sie heute sind: Spieler in der 2.Liga der Weltpolitik.

  6. Geste

    Ich finde, das Denkmal sollte man abreisssen! Es entspricht nicht dem Leiden, das die gewaltsam ihrer Heimat beraubten Menschen erdulden mußten! Wenn es dem gerecht werden sollte, dann müßte das Denkmal so groß sein, daß man es schon aus der Ferne erkennen kann! Denn es wird ja nicht mehr wahrgenommen, was diesen Menschen bei ihrer Vertreibung geschehen ist! Von daher auch das Ansinnen, das Denkmal umfunktioneiren zu wollen! Dann ist dieses Denkmal noch hinter Büschen versteckt, damit es ja nicht auffällt! Deshalb sollte es (Das Größere) da stehen, wo sich besonders viele ausländische Diplomaten bewegen, damit auch sie sehen, was den Heimatvertriebenen 1945 widerfahren ist!

  7. Hieronymus Thomas

    Hier in Ungarn leben immer noch 250 tausend Deutsche wier haben ein traurige zeit erlebt in die nachkrigs jahre uns haben sie im eigenen land Obtach und Heimatlos gemacht, Wier sind aber mit Fleis- und Sparsamkeit wider aufgestanden. mein spuch ist . es ist sehr einfach in Deutschland Deutschsein aber probiere mal das als Minderheit im ausland Wier sind Stolz das wier Deutsche sind.

    1. PAUKENSCHLAG

      Wir grüßen Euch und sind stolz auf Euch!

    2. Manzony

      Hieronymus Thomas
      Wir sind stolz auf Euch und natürlich auch darauf selber Deutsch zu sein. Gerade Ihr in den alten Siedlungsgebieten hattet es wirklich nicht leicht nach der Niederlage des Letzten Krieges. Die Kommunisten und der Pöbelmob ( ein besseres Wort Fällt mir dazu nicht ein) hatten euch gedemütigt und gequält. Aber glaube es mir, hier im Restreich haben wir zwar noch satt zu essen, aber das war es schon. Hier dürfen wir uns in manchen Gegenden schon nicht mehr als Deutsche zu erkennen geben. Und offen zu zeigen, daß wir stolz sind , Deutsche zu sein bringt uns automatisch in die Ecke von den Anhängern von Adolf Hitler! Schlimm! Sie zerstören unsere deutsche Volkseele! Achtet in Ungarn auf eure Geschichte und Zukunft, lasst euch nicht von aussen drein reden. Vielleicht ist die Jobbik-Partei die Lösung.

  8. Manzony

    Warum mussten Kohl und Genscher erst ihre „Partner“ fragen ob die BRiD und die DDR sich zusammenschliessen durften? Auch zum Zeitpunkt 1989 waren es 4Besatzungszonen in einem Land! Da musste garnicht gefragt werden, es steht immer das Selbstbestimmungsrecht der Völker dagegen! Und das wird uns seit 1918 verwehrt. Nur in einer kleinen Epoche, ich rede von den „1000“ Jahren, war es uns vergönnt, eigene Entscheidungen zu treffen und schon waren sich alle Demokratien sich einig, Germany must perrish! Das zur Demokratie in der Welt. Klar, ich möchte nie einen Krieg persönlich erleben, das muss Grauenvoll für die Menschen gewesen sein. Aber hat Deutschland Weltkriege vom Zaun gebrochen oder wer hatte Interesse an solchem Völkermorden? Deutschland-Polen sollte man als regionale Auseinandersetzung oder regionalen Konflikt sehen. Polen sieht sich heute immer noch als Opfer an. Allerdings für mich ein Opfer, was selber die Provokationen machte, die zum Orlog führten. Sicher hatte das Deutsche Reich nicht das Recht, daß ganze Polen zu besetzen und die Bevölkerung zu versklaven. Aber das Recht seine abgetrennten Gebiete ins Reich zurück zu holen, das Recht hatten sie.
    Wie würden die USA handeln, wenn Amis in Mexiko zu Hunderten und Tausenden gemordet, enteignet und vertrieben würden? Wenn die „Vereinten Nationen“ Texas und Newmexiko den Mexikanern zur Verwaltung und Ausbeutung auf unbestimmte Zeit übergeben würde?
    Die Amis fragen nicht erst, sondern schiessen sofort, die verhandeln nicht über Jahre mit dem zukünftigen Gegner wie Hitler und Ribbentrop.
    Mich kotzt dieses verlogene politische System so an! Amis und Briten nehmen sich seit Jahrhunderten das Recht zum töten raus und keiner kann die daran hindern. Und die deutschen Politiker finden diese „Demokratien“ auch noch vorbildhaft. Warum nur?

  9. Waffenstudent

    STADT HAGEN: HERGETRIEBENE ASYLANTEN JA! – VERTRIEBENE DEUTSCHE NEIN!

    http://www.vertrieben-aktuell.org/2014/02/18/hagen-vertriebene-werden-vor-die-tr-gesetzt/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Bitte lösen Sie zunächst diese Aufgabe! * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.