«

»

Feb 04

“Deutsche–Österreicher”

DODen folgenden Gastbeitrag hat uns ein österreichischer Freund zugesandt. Wir halten ihn für sehr wichtig und informativ:

Ich kann mich noch sehr genau an den Familienurlaub im Jahre 1980 erinnern. Wir machten damals im schönen Kärnten, am Klopeinersee, Campingurlaub.

Damals war ich gerade mal 6 Jahre alt und kurz vorm Einschulen, das ich mit großer Spannung erwartete.

Mit Wörtern „Nation“, „Volk“, usw. konnte ich naturgemäß noch nichts anfangen.
Aber wahrscheinlich blieb mir gerade deshalb dieser Sommerurlaub in so guter Erinnerung. Weil am Campingplatz nicht nur meine Familie und ich Erholung suchten, sondern eben auch andere Leute.

Menschen, die aus anderen Teilen Europas kamen. Zum ersten Mal in meinem noch jungen Leben hörte ich Worte wie „Ausländer“, „Touristen“ und eben auch „Deutsche“.

Ich freundete mich mit einem gleichaltrigen Jungen namens Klaus an und spielte den ganzen Tag mit ihm. Am Abend eröffnete mir meine Tante, dass Klaus ein „Deutscher“ sei. Moment mal, erwiderte ich:
„ Liebe Tante Monika, aber wir sind doch auch Deutsche, oder etwa nicht?“
Nein, kam es als Antwort. Wir seien Österreicher. „Aber Tante, wir sprechen doch deutsch. Wenn wir deutsch sprechen, dann sind wir auch Deutsche. Sonst würden wir doch österreichisch reden?!“

Naja, erfuhr ich, das sei kompliziert zu erklären. Genau! Das ist kompliziert zu erklären. Zumindest dann, wenn man keine Ahnung von Geschichte hat.
Österreich als Volk, das gibt es nämlich erst seit 1945! Vor diesem Jahr wäre nämlich nie ein Bewohner Österreichs auf die Idee gekommen, sich als Österreicher zu bezeichnen.

Österreich wurde als Ostarrichi von den Bayern gegründet und zwar als Grenzmark, als Schutzwall gegen die Slawen und Ungarn. Deswegen sind die allermeisten heutigen Österreicher bayerischer Abstammung.
Die Habsburger, ein deutsches Adelsgeschlecht das aus der heutigen Schweiz stammt, waren nicht nur die Kaiser und Herrscher von Österreich, sondern über Jahrhunderte auch Kaiser des heiligen römischen Reiches deutscher Nation.
Wien war also viel länger deutsche Hauptstadt als Berlin!

Erst Napoleon Bonaparte zwang den Kaiser zurückzutreten und die Reichskrone abzulegen. Die Krone des heiligen römischen Reiches kann man heute noch in der Wiener Schatzkammer bewundern.

Am Wiener Kongress, als Europa nach Napoleon neu aufgeteilt wurde, gründete man den Deutschen Bund. Der Deutsche Bund war ein loser Staatenbund aller 39 deutscher Staaten – natürlich und selbstverständlich mit Österreich als Mitglied. Keiner dieser Staaten hätte angezweifelt, dass Österreich ein deutsches Land sei.
Es wurde sogar dem Habsburgerkaiser die gesamtdeutsche Kaiserkrone angetragen. Jedoch stellte man ihm die Bedingung, dass er, um gesamtdeutscher Kaiser zu werden, auf alle anderen Ländereien verzichten müsse. Da Habsburg aber nicht bereit war auf Ungarn, Kroatien, Tschechien, usw. zu verzichten, wurde er nicht deutscher Kaiser. Hätte er damals verzichtet, wäre heute Österreich zu 100% ein Bundesland der BRD und keiner wäre je auf den Gedanken gekommen, aus Österreich einen selbstständigen Staat zu machen.

So existierte also der Deutsche Bund unter Mitwirkung von Österreich eine ganze Zeit lang – bis Bismarck kam!

Bismarck wollte alle deutschen Länder einen und ein einheitliches Deutschland gründen. Allerdings waren ihm die Habsburger zu mächtig. Einen jungen Wilhelm hatte er besser unter Kontrolle als einen stolzen Habsburger. Deshalb wollte er ein Deutsches Reich ohne Österreich. Ein Anlaß zum Bruderkrieg war bald gefunden.

So kämpften im Krieg von 1866 Preußen und seine Verbündeten ( Italien, Mecklenburg-Schwerin, Oldenburg,Anhalt,Braunschweig,……) gegen Österreich und den Deutschen Bund ( Bayern, Sachsen,Baden,Hannover,….)
Bei der entscheidenden Schlacht von Königgrätz, konnte Preußen aufgrund eines technischen Vorsprungs ( Hinterladergewehre!) den Krieg gewinnen.
Während Bismarck sofort den Frieden anbot und sich wieder versöhnen wollte, drängte Wilhelm darauf, Österreich Böhmen und Mähren abzunehmen. Letztendlich setzte sich Bismarck aber durch, da er wußte, dass man Österreich als künftigen Verbündeten nicht demütigen könne.

So einigte sich also das Deutsche Reich und Österreich blieb ein eigenständiger Staat.

Die alte Donaumonarchie war ein sogenannter Vielvölkerstaat. In diesem Staat lebten Slowenen, Slowaken, Tschechen, Ungarn, Italiener und Deutsche.
Der Teil der Donaumonarchie, der von den Deutschen besiedelt wurde, ist das Land, welches heute Österreich heißt ( + Süd-Tirol).

Nachdem die alte Monarchie auseinanderbrach und die Republik gegründet wurde, nannten die Verantwortlichen den neuen Staat „Deutsch-Österreich“ und wollten eigentlich den Anschluß an Deutschland. Das wurde aber von den Führern der Siegermächte des 1. Weltkriegs verboten.

Deutsch-Österreich musste sich von nun an „Österreich“ nennen.
Wenn man um diese Umstände weiß, wird einem klar, warum Adolf Hitler in der 30 er Jahren unbedingt den Anschluß Österreichs an das Deutsche Reich wollte.
Nicht nur Hitler wollte diesen Anschluß, sondern auch über 90 % der Österreicher, die sich damals noch ganz klar als Deutsche sahen.
Aber warum sehen sich heute viele Österreicher nicht mehr als Deutsche?
Die Stichwörter dazu sind 1945 und verlorener Krieg.

Die Alliierten trennten Deutschland und Österreich wieder und verkündeten die Mähr, dass wir Österreicher ja gar keine Deutschen seien, dass wir ja die „braven, armen und überfallenen“ wären und dass ja das böse Deutschland mit allem begonnen hätten.

Die Österreicher von 1945 nahmen diese „Rutsche“ dankbar an. Ja WIR können ja nichts dafür, denn WIR sind keine Deutschen! Dass das nicht den Tatsachen entspricht und ich mich deshalb für einige meiner Vorfahren schäme, muss ich wohl nicht erwähnen.

Wenn man heute Österreicher fragt, wann denn die Besatzungszeit gewesen wäre, so kommt zu 99% die Antwort „ zwischen 1945 und 1955“.
Also fühlten sie sich von 38-45 scheinbar nicht annektiert und unterjocht, sondern sie fühlten diesen Anschluß als das, was er auch war! Eine brüderliche Verbindung zweier Staaten desselben Volkes.

Das auch wenige Menschen wissen: Nicht nur deutsche Truppen marschierten 1938 in Österreich ein, nein, sondern auch österreichische Truppen marschierten in München, Berlin und allen großen deutschen Städten ein. Das war als Zeichen an die Welt gedacht, damit keiner glaube, das sei ein aggressiver Akt.

Ich möchte noch ein kurzes Zitat von Jean Paul Satre einfügen, das zwar nicht 100% zum deutsch-österreichischen Verhältnis passt, aber dennoch sehr interessant ist:

„Nie war Frankreich freier als unter deutscher Besatzung!“

Mir ist klar, dass dieser kleine Artikel nicht sämtliche geschichtlichen Tatsachen behandeln konnte und ich mehr weggelassen als geschrieben habe.
Wer sich mehr dafür interessiert, der kann selber Nachforschungen betreiben.
Was mir wichtig war, das ist folgender Umstand:
Liebe Tante Monika!

Wir Österreicher sind Deutsche! Und du hast recht, es läßt sich nur kompliziert erklären, warum dem nicht so sein sollte! Denn Wahrheiten sind meist einfach, nur Lügen sind kompliziert.

12 Kommentare

Zum Kommentar-Formular springen

  1. AeltererKnecht

    Ich habe mir erlaubt, diesen Aufsatz an alle besserwissenden und gutgläubigen Gutmenschen-Michel weiterzuempfehlen!

    Denn hier liegt in der Kürze die Würze und bei der knappen Klarheit dürfte es vielen leichtfallen, ein „Ach so Erlebnis“ zu haben.
    Zumindest ist es das, was ich erfahren durfte! – Ach so ist das? – Ach, das wusste ich so nicht! – Und, um nicht ellenlang abzuschweifen, dieser noch: Das macht mich jetzt echt neugierig, darüber will ich mehr wissen!

    Das waren die Antworten, die ich zu hören bekam. Vor allem das Jean Paul Sartre Zitat hat einige Verwunderung ausgelöst und erstaunte Kindergesichter gezeigt. Wenn man´s gedruckt sieht und lesen kann, dann hat das sofort eine andere Qualität, als wenn es von einem „Querkopf“ immer und immer wieder erzählt wird.

    Wie lautet der Schlußsatz:?
    Die Wahrheit ist einfach, nur die Lüge ist kompliziert!

    Oder so: „Man kann die Wahrheit nicht ins Feuer werfen – sie ist das Feuer!“
    Friedrich Dürrenmatt

  2. Manzony

    Allerdings bestehen die Ostmärker auf die Bezeichnung Österreicher! Was solls, denen wird es auch nicht besser gehen mit Multikulti als uns.
    War ja auch viel einfacher, nach dem verlorenen Krieg sich als Opfer darzustellen. Kam gut an bei uns! Wer waren bloß die ganzen Menschen auf dem Heldenplatz, als der „Füher“ seine Rede brüllte? So viele Deutsche Reichsbürger“ konnten zu der Zeit doch nicht dort im Urlaub gewesen sein? Dann wurden die Ritterkreuzträger aus der Ostmark aus Jux und Dallerei so hoch geehrte ? Oder waren es wirklich Helden, die ihr Leben für ein einiges Deutsches Reich einsetzten? Das glaube ich doch eher.
    Aber Spaß beiseite! Die sogenannten Wirtschaftsdemokratien haben Angst davor, sollten sich die BRiD und die „Östereichische Republik“ zusammenschließen. Ist von den befreundeten Alliierten grundsätzlich verboten worden! Wir könnten dann vollkommen ohne die EU leben und existieren, breuchten diese verlogene Meschpoche nicht, haben wir eigentlich nie gebraucht!
    Die Welt hatte immer funktionier durch Handel und Wandel, warum sollte es jetzt nicht mehr gehen? Deutsche Waren hatten früher einen hohen Stellenwert in der Welt, waren gefragt und begehrt. Jetzt, da im Lande schon Teile aus Korea und China eingebaut werden sieht es schon anders aus. Erst recht, wenn deutsche Produkte in diesen Ländern produziert werden.
    Also ihr Ostmärker, überlegt es Euch. Noch nehmen wir euch zurück! Wenn erst Multikulti sich durchgesetzt hat, ist es eh zu spät! Dann regiert der Mulla und der Stephansdom wird zur Moschee! Semper DR

  3. Gungnir

    Danke lieber Admin, daß Du diesen guten und sehr wichtigen Beitrag wieder reingestellt hast! In der über 1200 Jahre langen Staatlichkeit Deutschlands, waren wir länger zusammen als getrennt und wenn wir getrennt waren, wurde uns die Trennung meistens von Außen aufgezwungen! Zum Beispiel als Napoleon Kaiser Franz II. zwang die Deutschen Kaiserkrone niederzulegen, oder das Verbot der Wiedervereinigung durch die Alliierten nach den beiden Weltkriegen. Auch der unseelige Bruderkrieg und die spätere kleindeutsche Lösung wären zu verhindern gewesen, wenn Friedrich Wilhelm IV. die Kaiserkrone durch das Paulskirchenparlament angenommen hätte. Wie auch immer, wir sind einer ethnischen Herkunft, sprechen die gleiche Sprache, hatten einen großenTeil unserer Gechichte gemeinsam und vieles mehr. Heute leiden wir an den gleichen Problemen und wir können uns aussuchen, ob wir einzeln daran zu Grunde gehen, oder ob wir gemeinsam eine große gesamtdeutsche Lösung suchen. Wie ich schon in meinem Beitrag zum Lied der Deutschn geschrieben habe, sind wir heute lebenden Deutsche(Österreicher und Südtiroler eingeschlossen), die Erben des ersten Reiches und sollten wenn sich die historische Chance bietet, dieses Erbe gemeinsam beherzt antreten!

    Mit patriotischem Gruß Gungnir

    1. manzony

      Hallo Gungnir,
      und das Erbe werden wir antreten. Ohne wenn und aber. Vor allen Dingen ohne Kompromisse!!! Keine Zugeständnisse an die Eurokraten, Antifa und Mainsstream. Im Gegenteil. Volle Übernahme der Verantwortung für die vollzogenen Verbrechen, Lügen und Verstümmelungen am Volk durch die Schuldigen, bis zur völligen Enteignung für die Wiedergutmachung der erlittenen Schäden.
      In einigen Kommentaren auf anderen Seiten, haben sich Ostmärker gemeldet, welche nicht vergessen haben, daß sie Deutsche sind, Angehörige eines Kulturvolkes, welches der Welt viele Beispiele seiner kulturellen, wirtschaftlichen und wissenschaftlichen Überlegenheit gegeben hat.
      Viele Staaten und Völker haben es bis heute nicht vergessen und warten eigentlich darauf, daß sich das Reich wie Phönix aus der Asche erhebt.
      Jeder Kommentar hier auf Paukenschlag, jede Weitergabe von Wahrheiten an Nachbarn , Freunde und Kollegen hilft. Machen wir also weiter und lassen uns nicht von unserem patriotischen Weg und den Gedanken abbringen. Dir und deinen Freunden eine gute Zeit.
      Semper GD!

      1. Gungnir

        Du sprichst mir aus dem Herzen! Alles für Deutschland, von der Maas bis andie Memel, von der Etsch bis an den Belt!

        Mit patriotischem Gruß Gungnir

        1. manzony

          Gungnir, du “ alter“ Patriot. Schön wärs mit den Sätzen unserer Nationalhymne, selbst nur teilweise wäre schön. Aber hast du schon von den jüdischen Plänen mit unserem Thüringen gehört? Sagt dir „Medinat Thüringen“ was?
          Hier ein Auszug :
          Wie Ronen Eidelman schreibt:“ Ein jüdischer Staat in Thüringen ist keine Strafe, sondern eine Auszeichnung. Im Austausch für Thüringen bieten wir allen Deutschen die Möglichkeit zur Wiedergutmachung und zur Befreiung von den Geistern ihrer Vergangenheit an.“
          Weimar soll deren Hauptsstadt werden. Unser Weimar von Goethe und Schiller!
          Das schlägt dem Fass den Boden aus. Warum sollten wir, die Generation, welche erst weit nach der Niederlage geboren wurde etwas wie eine Wiedergutmachung an den Juden leisten? Ich habe keinen „Gashahn“ aufgedreht. Mein Vater nicht und mein Großvater auch nicht! Die Geister der Vergangenheit tangieren mich nur periphär.
          Die Vergangenheit wird doch täglich von den „Qualitätsmedien“ hervorgekramt, nur mit dem Ziel uns irgendeinen Schuldkomplex anzudichten.
          Jetzt haben die Juden festgestellt, daß ihnen seit 70 Jahren unentwegt der Hass aus den arabischen Staaten entgegen weht, es ändert sich an der Situation nichts. Ein Krieg jagt den anderen Konflikt. Da fällt den Schmocks doch glatt das zerstückelte Deutschland ein. Versuchen wir es doch mit denen, die dürfen uns ja nicht tun.
          Mensch, sollen doch alle ausreisewilligen Juden nach Usrael auswandern. Bin gespannt, wie die Patrioten aus Thüringen reagieren, wenn das erste Ortseingangsschild in Hebräisch auftaucht!
          Google mal unter „Medinat Thüringen“.
          Semper GD!
          (PS: Jetzt wird´s eng, dann kommt doch bald der Mossad mit Hauptsitz Erfurt zu uns!)
          Admin! Leg doch mal eine Diskussionsrunde zu diesm Thema auf!

          1. Gungnir

            Hallo Manzony! Ich möchte, nein ich will in meiner Heimat kein Dhimmi und kein Gojim sein, sondern ein freier Deutscher! Wer das nicht akzeptieren will oder kann, soll dorthin gehen, wo es so ist wie er es will! Tolerieren heißt dulden und was wir in Deutschland dulden sollten wir selbst entscheiden! Dank für die Info! Ich hoffe wir können morgen das Schlimmste verhindern!

            Mit patriotischem Gruß Gungnir

            PS:Ernst-Moritz Arndt sagt:“ Die höchste Religion ist das Vaterland“! In diesem Sinne, für Gott; Kaiser und Reich!

      2. Gungnir

        Du sprichst mir aus dem Herzen! Alles für Deutschland, von der Maas bis an die Memel, von der Etsch bis an den Belt!

        Mit patriotischem Gruß Gungnir

        1. Gungnir

          Lieber Admin! Ich habe meinen Beitrag aus Versehen zweimal abgesendet. Bitte lösche den Beitrag, in dem ich mich verschrieben habe.

          Ein schönes Wochenende wünscht Dir und allen Freunden Paukenschlags
          Gungnir

  4. Harald

    Ich kann dem Beitrag „Deutsche – Österreicher“ nur zustimmen. Ich bin Schwabe und soeben zurück aus einem Urlaub in Süd-Tirol. Ich bin jedes Mal begeistert, wenn ich diese südlichste der deutschen Regionen besuche, und wie viele andere Urlauber aus der BRD bewundere ich die bereits erkämpfte Autonomie und den fortgesetzten unbeugsamen Freiheitsdrang der Bevölkerung. Welch erhebender Gedanke, wenn sich eine solche Haltung wieder bei allen Menschen deutscher Muttersprache Bahn bräche!

    Es ist doch nicht zu fassen, dass wir Nachkriegs-Umerzogenen und unsere sogenannten Volksvertreter jeder beliebigen Minderheit auf dieser Erde geflissentlich das Selbstbestimmungsrecht zugestehen, aber uns selbst, das größte Volk Europas, fremdbestimmt am Nasenring durch die Manege der EU ziehen lassen und die von den Siegermächten völkerrechtswidrig diktierten „kleindeutschen“ Lösungen offenbar auf ewig hinnehmen. Die stabilste und damit friedlichste Lösung der deutschen und europäischen Frage kann nur in einem freiwilligen Zusammenschluss aller Teile der deutschen Nation in einem gemeinsamen Land bestehen. Wir sollten uns an unseren Süd-Tiroler Freunden ein Beispiel und das Grundgesetz der BRD wieder wörtlich nehmen, demzufolge das ganze deutsche Volk aufgerufen bleibt, die Einheit Deutschlands in freier Selbstbestimmung zu vollenden.

    Viele Grüße aus Schwaben!
    Harald

  5. Deutschösterreich

    Ja wir haben auch im Staatsvertrag die Klausel des Wiedervereinigungsverbotes enthalten. Das sagt, wir dürfen uns nie wieder mit Deutschland vereinigen. Nirgendwo aber steht geschrieben, daß wir nicht Deutschland an Österreich angliedern dürfen. Wenn die Anderen mit dem jiddischen Dreh arbeiten, dürfen wir das auch!

    1. Manzony

      Gute Idee! MAchen wir es doch wie 1989/1990 und erklären die BRiD zum Beitrittsgebiet zur „Republik Österreich“ und nennen es dann Teutonisches Reich! Ha, wie die Gutmenschen und die demokratischen Alliierten blöd aus der Wäsche schauen werden. Würden die uns dann auf ihre ganz demokratische Art und Weise mit Krieg überziehen?
      Semper GD!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Bitte lösen Sie zunächst diese Aufgabe! * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.