«

»

Apr 08

Tatjana Festerling – Tot oder lebendig!

Von Wolfgang Luley auf  journalistenwatch

Image635641097405053316Wurde im Wilden Westen ein Verbrecher gesucht, stand auf seinem Steckbrief “Tod oder lebendig”. Linksextreme sind in unserem Land nicht gar so krass, immerhin setzen sie keine Belohnung aus.

Nun hat es Tatjana Festerling getroffen, das neue Hassobjekt der Linksextremen. Steckbriefe wurden bereits in der Straße, in der sie wohnt, an Wände geklebt und verteilt in Briefkästen ihrer Nachbarn. Das ist das übliche Programm der Linksextremen. Der blutige Zirkus ist eröffnet.

Üblich ist auch die Art, wie Festerling entmenschlicht wird. Sie wird von einer Frau zu einem Objekt degradiert. Zu einem Objekt, das Hass verdient und mit Gewalt bestraft werden darf. Im Mittelalter nannte man das noch “vogelfrei”. Wurde man als vogelfrei erklärt, durfte einen jeder töten. Und er musste dafür keine Strafe befürchten. Genau das wollen die Linksextremen.

Was genau besagt Festerlings Steckbrief? Sie wird als eine Rechtspopulistin und Rassistin bezeichnet. Diese Einordnung als Rechtspopulistin mag noch in Ordnung gehen – aber Rassistin? Das müsste man näher begründen. Nur bleibt eine solche Begründung aus. Es folgt ein Wust neuer Beschuldigungen. Sie sei die neue Frontfrau von Pegida. Wir erinnern uns: Pegida ist Ende 2014 in Dresden gegründet worden. Wie der Name bereits sagt: Patriotische Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes, ist diese Bewegung kritisch gegenüber dem Islam. Geht es aber nach dem Willen der Linksextremen, soll Pegida rassistisch sein. Bei der Gelegenheit: Bekämpfen Linke den Staat und die Kapitalisten mit Gewalt, was ist das? Wenn jemand ein Feind ist, weil er als Kapitalist geboren wurde, ist das weniger rassistisch? Rassismus bezieht sich auf Rassen, das sagt bereits der Name. Weder Kapitalismus noch Islamismus sind jedoch Rassen. Somit fällt der Vorwurf, wie ein Kartenhaus, in sich zusammen.

Weiter im Vorwurfskarussel. Sie postet Artikel in “rassistischen und verschwörungstheoretischen” Blogs. Sie ist also Anhängerin einer bestimmten Verschwörungstheorie! Woran glaubt sie denn? Dass Kapitalisten sich zu einer Mafia zusammengeschlossen haben, um die ganze Welt zu unterdrücken? Schlimm! Und als Nächstes will sie uns erzählen, da helfe nur eine Revolution, angeführt von einer kommunistischen Partei. Immer diese verdammten Verschwörungstheoretiker!

Und ganz schlimm: Ihre Empfehlung an eine Demo: “weitermachen!” Die empfiehlt einer Demo, die solle weitermachen. Wie kommt sie dazu? Was erlaubt sich die Festerling! An die Wand mit ihr! Zur Entschuldigung Linksextremer muss aber gesagt werden, es war eine rassistische und faschistische Demo – was sonst!

Festerling treibt es aber immer bunter! Auf dem sozialen Netzwerk Facebook postet sie Artikel und Kommentare gegen den Multikulturalismus. Nein! Doch! Nicht möglich! Ist aber so! Ich erspare mir jetzt Diskussionen um den Multikulturalismus, ich stelle nur fest, dass sie eine andere Meinung dazu hat. In Demokratien sind verschiedene Meinungen kein Thema, wir leben aber in Deutschland!

Ach ja, was die Linksextremen besonders trifft: Festerling veröffentlicht Daten von Linksextremen, also von Leuten, die Steckbriefe über angebliche Rassisten und Rechtspopulisten plakatieren. Der Festerling müsste mal einer sagen, dass solche Praktiken nur von Linksextremen angewandt werden dürfen. Bei denen heißt das nämlich “Aufklärung”, bei der Festerling, dieser rassistischen Nazi-Braut, ist das nur eins: Rassismus und Faschismus. Und dann ist die auch noch mit einem anderen Rassisten und Nazi befreundet. Es ist wirklich zum Aus-der-Haut-fahren. Eine Nazi-Braut, die mit einem andren Nazi befreundet ist, wo soll das noch enden? Ich sage euch, der Faschismus steht direkt vor unserer Tür! Warum, warum, nur tut niemand etwas dagegen?

Damit ich es nicht vergesse, dieser üble Nazi und Rassist, mit dem Festerling befreundet ist, organisiert Demos für den Verein “Gemeinsam-Stark”. Allein der Name ist schon rassistisch und faschistisch. Erdrückend kommt hinzu: Sie war früher in der Partei “Alternative für Deutschland”, ihr wisst schon, das ist diese rassistische und faschistische Partei, die Festerling als “lasch” bezeichnete. Jetzt müsste man eigentlich die AfD als weniger rassistisch und faschistisch bezeichnen, aber egal, darauf kommt`s nicht an. AfD, Festerling, Rassismus, Faschismus – ist doch eh das Gleiche. Auch ihr Auftritt mit dem Rassisten und Faschisten Akif Pirincci, der es wagte “Deutschland von Sinnen” zu veröffentlichen, ist nur ein weiterer Ausdruck ihrer rückständigen Einstellung.

Erwähnte ich schon, dass ich für jedes Rassismus und Faschismus einen Euro bekomme? Nicht? Ist auch egal. Meine ehrliche Überzeugung ist es, dass die Festerling eine Rassistin und Faschistin ist. So, jetzt muss ich nur noch einmal erwähnen, dass sie eine Rassistin ist – und voilà – ich habe mir 30 Euro verdient. Und dafür gehen andere arbeiten! Man sollte den Bürgern einmal erzählen, dass man durch ehrliche Arbeit nicht reich wird. Wer bei uns im Land Geld scheffeln will, melde ein Projekt bei der Familienministerin Manuela Schwesig (SPD) an und schon sprudelt die Geldquelle.

Ich zum Beispiel habe ein Projekt angemeldet, für das ich Geld bekomme, wenn ich jemanden als Rassisten und Faschisten bezeichnen kann. Das rentiert sich: Wusstet ihr, dass meine ganze Familie (Mutter, Vater, Oma, Opa, Tanten, Neffen usw.) alles Rassisten und Faschisten sind? Nein? ist aber so! Ich habe sie dazu gemacht. Jetzt habe ich zwar bei meiner Familie Hausverbot, aber dafür wird mein Geldbeutel immer praller. Selber Schuld, wenn die gegen mich nichts tun und der Staat mich fördert. Deutschland ist eine zweite DDR, nur ohne Mauer!

Ich hoffe, ich habe euch alle schwindelig geredet, das war nämlich mein Auftrag. Ich muss so lange und so wild schreien, bis allen der Kopf dröhnt und keiner mehr was mit der Festerling zu tun haben will. Dann kann sie nämlich von den Linksextremen besser angegriffen werden. Das steht ja auch am Ende des Steckbriefes: “Kein Bock auf rassistische und rechtspopulistische Scheiße. Pegida angreifen. Keine Ruhe für Rassistinnen.” Oder mit anderen Worten: Ergreift die Festerling – tot oder lebendig.

So, von dem Geld, dass ich mir jetzt verdient habe, gehe ich, bei dem sonnigen Wetter, Eis kaufen. Dass mich jemand von der Pegida angreift, glaube ich nicht. Das sind Luschen. Die reden lieber von Liebe und Frieden und Gerechtigkeit. Das ist auch der Grund, warum Islamisten und Linksextreme in ihnen Opfer sehen. Ein normaler Mensch verteidigt sich, wenn man ihn angreift – aber seit wann sind Deutsche normal! Deutsche waren ein Tätervolk, sind ein Tätervolk und bleiben ein Tötervolk. Aus diesem Grunde darf man sie auch bleidigen, quälen und töten.

Gerechterweise muss ich einräumen, dass Deutsche sich deshalb kaum gegen Faschisten wehren, weil die so durchtrieben sind und mit dem Finger auf Demokraten zeigen und die als Rassisten und als Faschisten niederbrüllen. So leidet unsere Demokratie. Leider ist gegen Brüllaffen kaum ein Kraut gewesen. Man sollte ihnen trotzdem ihre Schranken aufzeigen. Doch welcher Demokrat tut das?

Der kommende Linksfaschismus wird sich bei allen Demokraten bedanken! Lang lebe die DDR!

4 Kommentare

Zum Kommentar-Formular springen

  1. Pruzzen

    Der Ursprungsbericht befindet sich übrigens nicht auf Journalistenwatch wieder, sondern auf Demokratur.eu ( http://blog.demokratur.eu/2015/04/gesucht-tatjana-festerling-tot-oder-lebendig/ )

  2. Waffenstudent

    FUNDSACHE:

    WINNENDEN UND DIE TRAUMATISIERTE LEHRERIN

    Liebe Wolfram,

    Diese Mail habe ich eben an meinen erweiterten Bekanntenkreis geschickt. Dein Kreis ist weit größer. Deshalb wäre es gut Du würdest diesen Irrsinn unserer Tage noch mehr in die Breite bringen.
    Ich sende es an Deine beiden Mailadressen. Ist die zweite schon aktiv und ab wann gilt sie ausschließlich?

    Schöne Grüße
    Klaus

    Nachfolgend ein erweckendes Beispiel unserer immer dekadenter werdenden psychopathischen und Forderungen an die öffentliche Hand stellende Gesellschaft:

    Der Amoklauf eines Realschülers in Winnenden bei Stuttgart gegen Mitschüler und Lehrer vom 11. März 2009 ist in ganz Deutschland hinreichend bekannt und wurde über die Maßen ausgeschlachtet. Der Hintergrund ist keineswegs so eindeutig, wie er von staatlicher Seite dargestellt wird, sei aber hier dahingestellt. Die Schule, obwohl sie nicht wie nach einem Artilleriebeschuß zerstört war, wurde für viel Geld renoviert resp. halb neu gebaut. Die Schüler mußten für lange Zeit woanders unterrichtet werden, wofür Provisorien zu erstellen waren. Für Lehrer und Schüler umfangreiche lange psychologische Betreuung…

    Aus den einschlägigen Statistiken der Bundesländer kann man seit Jahr und Tag ersehen, wieviele Lehrkräfte (natürlich auch die Lehrkräft innen) jedes Jahr ihr eigentliches Pensionsalter bei weitem nicht erreichen (wollen). In unserer BRD mit 6 Wochen Urlaub für jedermann sind die Lehrer noch eine besondere Spezies mit 12 bis 14 Wochen Jahresurlaub je nach Bundesland. Auch in der DDR hatten sie gemäß der Schulferien 10-11 Wochen keinen Unterricht. Aber in diese Zeit waren bindende Verpflichtungen einbezogen, wie Schüler-Ferienbetreuung, Weiterbildung u.dgl. – im Gegensatz zu heute. Ein komfortables Leben im öffentlichen Dienst! Aber zugegebenermaßen dennoch kein Traumberuf wegen des unglaublich verkommenen Verhaltens unseres heutigen Schülermaterials. Aber das ist seit Jahrzehnten politisch so gewollt und nun dieser irrationale Zustand fester Bestandteil unseres gesellschaftlichen Lebens. Wie die junge Generation (wohltuende Ausnahmen gibt es, aber viel zu wenige) in 20-30 Jahren diesen Staat vernünftig weiterführen will, ist ein Fragezeichen, an das man lieber nicht denken sollte. Also: Trotz aller Vorteile ist das heutige Lehrerdasein kein Zuckerschlecken. Aber das vorzeitige Zurückziehen ins Private wird weidlich ausgenutzt!

    Mehrere Lehrer in Winnenden, die das Geschehen mehr oder weniger hautnah miterlebten, ließen sich sodann gleich vorzeitig pensionieren – mit Erfolg. Diese inzwischen gewohnten Gepflogenheiten werden aber mit dem hier genannten Beispiel noch unverschämt überzogen. Eine Lehrerin, die zum Vorfall offenbar 29 war und danach an eine andere Schule versetzt wurde und dort vor zwei Jahren irrtümlich „Amokalarm“ (so etwas gehört heute scheinbar mit zu unserem Alltag) ausgelöst wurde, fühlt sich seitdem total erwerbsunfähig (nicht berufs- sondern erwerbsunfähig)! Das Pikante ist, sie hat den schießenden Schüler in Winnenden nicht einmal erlebt. Das ganze Geschehen lief indirekt neben ihr ab. Nun wird sie, kaum daß sie mit Steuergeldern fertig ausgebildet war, für den Rest ihres eigentlichen Berufslebens bis 67 (wobei kaum ein Lehrer bis derzeit 65 1/2 wirklich seinen Beruf ausübt) von der Pension der öffentlichen Hand leben. Eine 1,1 im Staatsexamen darf nicht das alleinige Kriterium sein, um als Top-Lehrerin geführt zu werden, sondern Umgangsgeschick und Belastbarkeit gehören genauso dazu. Aber bei dem ihr widerfahrenen Erlebnis hat diese junge Frau die Dreistigkeit sich nicht mit der Normalpension von 71% des Bruttogehaltes zu begnügen, sondern 80% für einen „qualifizierten Dienstunfall“ zu verlangen neben einer Entschädigung von 80.000 Euro – was ihr das Verwaltungsgericht Stuttgart auch zusprach!

    In Bevölkerungskreisen, die noch normalen Menschenverstand besitzen und sich auch Durchblick bewahrt haben, ist der Begriff „Irrenhaus BRD“ längst ein geflügeltes Wort. Und einem jeden solchen Menschen kommt es wütend und bitter hoch, wenn er daran denkt, was seine Eltern- und Großelterngeneration vor 70-75 Jahren ausgehalten haben ohne ein Heer von Psychologen und Sozialarbeitern und statt einer Entschädigung vielfach noch totale Ausraubung.

    Mit Grüßen zum Wochenende

    Klaus Kaden

  3. Geste

    Prüft alles! Was gut ist, das behaltet! Das Porträt ist gut! Der Schrieb gefällt nicht! Kann man überkleben und verbessern! Oben: „Willkommen“, und unten: „Bürgermeisterin von Dresden“! So kann man aus bösen Sachen auch einmal was Gutes machen! So ist es!

  4. Störtebettler

    Lieber Wolfgang
    Danke.
    Klar, es ist bitterer sarkasmus
    Aber. Musste es nicht raus, raus wie verdautes aus dem darm?
    Schnauf, endlich ist es raus. wir alle sind rassisten, damit bist du ein reicher mann. Jawoll!
    kann Deutschland eigentlich nur noch radikal rechts oder radikal links ?
    Wann, so frage ich mich, kommt das Volk ? Wer ist „das Volk“, wo ist das Volk ?
    Wann kann frau und mann seine Meinung auf dem Marktplatz in der Speakers Corner frei kund tun ohne gesteinigt zu werden.
    Sagte ich gesteinigt ?
    irgendwo her kenne ich dieses wort, es fällt mir gleich wieder ein ….
    Das Land der Denker und Dichter?
    Ja, macht die Grenzen, Dichter.
    Aber gibt es Goethe’s? Schiller’s Locke ? Schiller’s Glocke !
    Tief gemauert in der Erde liegt die Form aus Lehm gebrannt,
    heute muss die Glocke werden
    Frisch Gesellen seid zu Hand !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Bitte lösen Sie zunächst diese Aufgabe! * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.