«

»

Apr 04

Linke gegen Neger…

IImage635637640384002835n Mainz verstehen es linke Gutmenschen wieder einmal, aus einer Mücke einen Elefanten zu machen. Stein des Anstoßes ist die Dackdeckerfirma des Thomas Neger. Dessen Firma heißt nicht nur nach dem Eigentümer, sondern hat auch noch einen arbeitenden Schwarzafrikaner im Firmenlogo verewigt. Dies ist den Linken offensichtlich zu viel, denn in ihren Augen ist ein Schwarzer, der arbeitet, bereits blanker Rassismus.

Mit einer eigenen Facebook-Gruppe unter dem Titel „ Das Logo muß weg – Für eine Welt ohne Rassismus“ fordern die linken Aktivisten eine unverzügliche Änderung des Firmen-Logos. Auf Straßen werden Steckbriefe Negers geklebt. Eine faschistoide Form der Verfolgung Andersdenkender.

Firmenchef Neger möchte Logo weiterführen

DImage635637645520446622er beherzte Firmenchef möchte sein Logo allerdings behalten, denn es sei schon mehrere Jahrzehnte alt und habe mit Rassismus nichts zu tun. Auch von linken Aufklebern, die sein Gesicht zeigen und die in der Stadt Mainz verteilt werden, gibt sich Neger unbeeindruckt. Er befindet sich mit seinem Widerstand gegen die linken Anwürfe in guter Gesellschaft.

Seit vielen Jahren hält etwa die Vorarlberger Mohrenbrauerei diversen Angriffen von Links wegen ihres Firmennamens und des köstlichen Mohrenbiers stand. Auch in diesem Fall wollte eine wild gewordene Schwarzafrikaner-Lobby eine Änderung herbeiführen.

6 Kommentare

Zum Kommentar-Formular springen

  1. harald44

    Man muß nur standhaft bleiben, dann geben die linken Volksverhetzer schon auf.
    Leider knicken die allermeisten feigegespülten BRD-Deutschen in der Regel immer viel zu schnell ein.
    Und zuallererst diejenigen, die in der CDU Parteimitglieder sind, denn dort sitzen die allergrößten Feiglinge.

  2. Franz Probst

    KRANK!!!

  3. Waffenstudent

    HEUTE VOR 98 JAHREN

    An diesem Tag, 06.04.1917: Die USA erklären Deutschland den Krieg

    Quelle:http://www.gegenfrage.com/diesem-tag-06-04-1917-die-usa-erklaeren-deutschland-den-krieg/

    An diesem Tag, 06.04.1917: Die USA erklären Deutschland den Krieg

    06. April 2015, verfasst von Bürgender

    Nach einer von Großbritannien initiierten False-Flag-Operation, der Versenkung des mit US-Bürgern besetzten britischen Passagierschiffs “Lusitania”, wuchs die antideutsche Stimmung in den USA, was letztendlich am 06. April 1917 zu einer Kriegserklärung der Vereinigten Staaten gegen Deutschland führte.

    britische-propaganda-erster-weltkrieg

    Grundsätzlich heißt es, die Amerikaner hätten sich im Ersten Weltkrieg zurückgehalten. Zum späten Kriegseintritt heißt es im deutschen Wikipedia: “Am 06. April 1917 erklärten die USA dem Deutschen Reich den Krieg, nachdem Präsident Wilson vier Tage vorher den US-Kongress zur Teilnahme am Kreuzzug der „friedensliebenden“ Demokratien gegen die „militärisch-aggressiven“ Autokratien der Erde aufgefordert hatte.”

    Tatsächlich aber begann die anti-deutsche Politik der USA schon weitaus früher. Auf der einen Seite gab es, als sich die Bündnisabschlüsse seitens Großbritanniens und Frankreichs gegenüber Deutschland in Europa häuften, und es eigentlich lange vor dem Ersten Weltkrieg deutlich wurde, dass Frankreich und England einen Krieg gegen das Deutsche Kaiserreich planten, keine nennenswerten Friedensvermittlungsbemühungen. Auf der anderen Seite starteten die Vereinigten Staaten bereits 1915 den Haiti-Krieg, welcher 20 Jahre dauern sollte. Ein wichtiger Grund war der deutsche Einfluss in dem Karibikstaat. Deutsche Einwanderer hatten sich zur treibenden Kraft der Wirtschaft Haitis entwickelt und heirateten in haitianische Familien ein, um sich stärker dort zu verwurzeln (Mehr dazu hier).

  4. Waffenstudent

    BESATZUNGS-ZENSUR

    So habe etwa der öffentlich-rechtliche Westdeutsche Rundfunk (WDR) die Aussage der Tochter des 2006 in Dortmund getöteten Mehmet Kubaşık, es handele sich bei dem Mord an ihrem Vater um eine “ausländerfeindliche Tat”, aus einem Interview “‘rausgeschnitten und nicht gesendet”.

    http://www.german-foreign-poli…..text/59087

    http://www.german-foreign-policy.com/de/news/

  5. Waffenstudent

    Der Hammer!!!

    17. April 2015 – Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts:

    Eine Richterin hat am Donnerstag eine 78-jährige Kleinrentnerin wegen Beleidigung zu einer Geldstrafe von 100 Euro verurteilt, weil diese einen farbigen Jungen als „Neger“ bezeichnet hatte. Begründung: Die Beschimpfung wiege schwerer als der Ausdruck „Nutte“, mit dem der Elfjährige die Rentnerin zuvor vermutlich belegt hatte…
    http://www.shz.de/lokales/holsteinischer-courier/im-hamburger-gericht-nutte-gegen-neger-id9482481.html
    (die Kommentarfunktion wurde wohlweislich schon deaktiviert)

    “Alle Neger sind Menschen – aber nicht alle Menschen sind Neger” – dieses klassische Beispiel logischen Denkens darf Mensch (pardon, Mensch-In) vermutlich nun auch nicht mehr aus dem Mund fallen.-
    “Negerköpfe” werden aus dem Süßwarenregal entfernt, und liebenswerte “Mohren” aus den Kinderbüchern verbannt. Kindischer geht´s wahrlich nimmermehr.
    Wie nach bester Nazi- und Stasi- Manier betreibt man in unserer Bananenrepublik eine juristisch-politische Sprach-Zensur. Zudem läßt der Genderwahnsinn grüßen : Aus “Herr Professor” wird “ Herr Professorin” http://www.sueddeutsche.de/bildung/uni-leipzig-aus-herr-professor-wird-herr-professorin-1.1688501

    Und deutsche Babys kommen vermutlich auch heute mit Mördergenen und Stahlhelmen auf dem kleinen Köpfchen auf die Welt – und die Erde ist zweifellos eine Scheibe.

    Man kann nur noch konstatieren: Die Welt – ist ein Irrenhaus. Aber in Deutschland sitzt die Zentrale.

    Ulrich Dittmann / 19.04.2015

    N.S. Eine Bekannte fand kürzlich einen schlicht genialen Ausweg aus dem hier skizzierten Dilemma: Sie sprach, politisch-Perfekt abgerichtet, nur noch von “Stark-Pigmentierten”

    1. PAUKENSCHLAG

      Danke für den interessanten Beitrag!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Bitte lösen Sie zunächst diese Aufgabe! * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.